Info für die Eltern

Zusammenarbeit mit Familien

Eine enge Zusammenarbeit zwischen den pädagogischen Fachkräften und den Familien ist die Grundlage einer guten Betreuung.
Verschiedene Formen der Zusammenarbeit geben uns die Gelegenheit, unsere Arbeit transparent zu machen, Kontakte zu stärken und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen.

In diesem Zusammenhang bieten wir folgende Möglichkeiten an:

  • Aufnahmegespräch mit der Leitung
  • Erstgespräche in Form eines Hausbesuches
  • Eingewöhnungsgespräche nach ca. 8 Wochen
  • Entwicklungsgespräche einmal jährlich
  • Informationsabende zu ausgewählten Themen
  • regelmäßiges Elterncafe
  •  Info-Briefe
  •  Homepage

Eingewöhnung

Eine gute und angemessene Eingewöhnung ist die Grundlage für die freie Entfaltung des Kindes. Ein Kind das sich wohlfühlt ist neugierig die Welt zu erkunden. In unserer Einrichtung gestalten wir den Übergang vom Elternhaus in die Krippe nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell nach „Infans“.
Ziel des Modells ist es, in Kooperation mit den Familien dem Kind unter dem Schutz einer Bindungsperson das Vertrautwerden mit der neuen Umgebung und den Aufbau einer Bindungsbeziehung zur pädagogische Fachkraft zu ermöglichen. Abgeschlossen ist die Eingewöhnung, wenn die Fachkraft als sichere Basis akzeptiert wird und das Kind sich von ihr trösten lässt.

Beitragsregelung

Der zu zahlende Krippenbeitrag ist gestaffelt nach dem Verdienst der Eltern, der Anzahl der Kinder in der Familie und nach der Anzahl der Kinder, die den Kindergarten/Krippe besuchen.

Bei Familien mit niedrigem Einkommen (Bemessungsgrenze zu erfragen beim Jugendamt) sowie bei Pflegekindern kann auf Antrag beim Jugendamt der Beitrag vom Landkreis Vechta übernommen werden. Die Anträge auf Beitragsübernahme sind im Kindergarten erhältlich. Monatlich wird außerdem ein Spiel-und Getränkegeld von 4 Euro erhoben.

Elternbeirat

Der Elternbeirat ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Eltern, Träger und Team. Zu Beginn eines jeden Krippenjahres wird der Elternbeirat neu gewählt. Dieser setzt sich aus zwei Vertretern der jeweiligen Gruppen zusammen.

MARIENKÄFERGRUPPE: Eva Kamphaus, Tanja Schumacher

MÄUSEGRUPPE: Christin Voßmann, Magarete Krause

Förderverein

Im Jahr 2008 wurde unser Förderverein Katholischer Kindergarten St. Catharina unter reger Beteiligung der Elternschaft gegründet. Ziel des Vereins ist es, die Ausstattung des Kindergartens/ Kinderkrippe durch Sach- und Finanzmittel sowie durch Arbeitsleistungen zu verbessern. In enger Zusammenarbeit und Absprache mit der Kindergartenleitung, werden vorrangig Projekte verwirklicht, die  aus Finanzknappheit nicht realisierbar sind.
Der reguläre Mitgliedsbeitrag beträgt jährlich EUR 12,00. Darüber hinausgehende Spenden sind natürlich jederzeit herzlich willkommen

Mittagstisch

Gesunde Ernährung ist ein zentrales und aktuelles Thema. Denn schon im Kleinkindalter wird die Basis für das zukünftige Essverhalten des späteren Erwachsenen gelegt. Die gemeinsamen Mahlzeiten können einen wichtigen und wertvollen Beitrag leisten gesundes Essverhalten zu entwickeln.

Der Menüplan hängt im Eingangsbereich der Krippe aus.

Wenn Ihr Kind krank ist….

benötigt es Ruhe und Geborgenheit im Kreise der Familie. Lassen Sie Ihrem Kind die Zeit, die es braucht, um sich vollständig zu erholen und auszukurieren. Generell sollte ein Kind nach einer Erkrankung noch einen Tag gesund zu Hause bleiben, bevor es die Krippe wieder besucht.

Ansteckende Krankheiten wie Meningitis, Masern, Mumps, Röteln, Scharlach, Windpocken, Keuchhusten, infektiöse Hepatitis, Milben- oder Läusebefall sollten der Einrichtungsleitung umgehend mitgeteilt werden.

 

Kindergarten St. Catharina

error: Content is protected !!